HP N40L Microserver als HTPC

Seit langer Zeit Beschäftige ich mich mit Mediaplayern und NAS Systemen. Fertige Systeme wie den DualDrive von Freecom oder Mede8er hab ich in der Vergangenheit gekauft und auch in Nutzung gehabt. Jedoch hatte ich immer wieder dinge vermisst. Beim Dualdrive hat mich der Datentransfer gestört. Beim Mede8er die Art wie er mit den Medien umgeht. Insbesondere das man beim Med8er keine echte Sortiermöglichkeit hat, hatte mich schon immer gestört. Letztendlich habe ich immer mit dem gedanken gespielt das nur ein HTPC eine Optimale Lösung darstellt.

Was mich aber bisher an einen HTPC abgehalten hat, ist schlicht weck der Preis. Denn die fertigen HTPC waren zwar recht günstig hatten aber auch Ihre Nachteile. Einen HTPC selber zusammen bauen hat auch seine Tücken. Da dann beim Selbstbau letztendlich auch recht teuer wird.

Der große Vorteil eines HTPC ist letztendlich das es ein normaler PC ist jedoch mit der besonderheit das es für Multimedia ausgelegt, also für Video und Musik ausgelegt ist. Eine weitere besonderheit eines HTPC ist, das es in der regel an einen Fernseher angeschlossen wird und das der Stromverbrauch im vergleich zu einem normalen PC sehr viel geringer ist. Daher haben die meisten HTPC eine CPU wie einen intel Atom der zwar sehr viel langsamer ist als eine normale Desktop CPU dafür aber sehr viel weniger Strom verbraucht. Im HP N40L ist ein AMD Turion II Neo Dual-Core CPU verbaut. Vergleichbar mit den intel Atom CPUs. Leistungsmäßig ist der Turion II etwas schneller als die intel Atoms.

Vor kurzem gabs auf getgoods ein Angebot für den HP N40L für 169€. Ich kannte den N40L nicht und machte mich schlau was das denn überhaupt ist. Eigentlich ist der N40L wie der Name schon sagt ein Microserver mit dem man Serveraufgaben wie Datenbackups oder andere Dienste laufen lassen kann. Aber man kann ihn quasi auch zweckentfremden und ihn als HTPC nutzen. Der N40L hat Zahlreiche Anschlüsse. Hintere Anschlüsse sind 2xUSB 1xVGA 1xSata und 1x Netzwerkanschluss. Zudem hat er noch zwei PCI Slots (Low Profile).Vorne sind 4x USB Anschlüsse. Da der N40L nur einen VGA Ausgang besitzt und keine Soundausgabe hat benötigt man zusätzlich eine Grafikkarte, vorzugsweise Passiv gekühlt wegen der Lautstärke. Und natürlich muss die Grafikkarte Low Profile geeignet sein und über einen HDMI Ausgang verfügen. Über den HDMI Ausgang wird gleichzeitig auch die Soundausgabe ermöglicht. Ich habe mich für diese XFX 6450 entschieden. Erfüllt alle Anforderungen und ist mit 38€ sehr attraktiv. In dem N40L ist bereits eine 250GB Festplatte eingebaut. Viele ersetzen diese durch eine SSD um schnellere Bootzeiten erreichen zu können. Ich habe die HDD behalten da mich Persönlich es nicht stört ob er in 20Sek oder 50 Sekunden Bootet. Und um natürlich kosten zu Sparen. Es soll ja günstig bleiben. Habe aber dem N40L noch zusätzlich ein DVD Laufwerk spendiert damit man ihn quasi auch als DVD Player nutzen kann. Ein Blue-Ray ROM hätte man natürlich auch einbauen können, aber wie gesagt sollte es günstig bleiben. Was man noch braucht ist eine Eingabemöglichkeit. Ich nutze hierfür die Logitech K400 Tastatur. Diesen hatte ich zwar schon aber wenn man einen HTPC "Aufbaut" müsste man sich sowas oder vergleichbares Anschaffen.

Einkaufliste:

Kosten, etwa 260-270€ ohne OS.

Als OS hab ich zunächst Ubuntu Versucht. Jedoch hatte ich damit Treiber Probleme. Und es ist zwar möglich, jedoch hatte ich keine lusst mich damit Auseinander zu setzen. Daher hab ich Win7 genommen. Sollten ihr Irgentwo noch eine Windows XP Liezens haben, tut es auch WinXP. Eine Windows XP Pro Liezens kostet bei Amazon rund 24€. Für die die noch eine brauchen.

In meinem fall habe ich noch jede menge Festplatten gehabt. Ich hab zwei 1 TB Festplatten aus meinem Desktop PC ausgebaut um diese in den N40L zu nutzen. Zudem hatte ich noch eine 1TB Platte hier rumliegen, was ich auch verbaut habe. Und eine externe 2TB Platte hab ich auch noch angeschlossen. Also etwa 5TB. Was in meinem Fall viel zu viel ist bzw. die 2TB nur angeschlossen wurden weil Sie da ist. Falls man noch Festplatten braucht würden diese Natürlich noch in die Einkaufsliste kommen. Die Günstigsten 1TB Platten die ich auf Amazon gefunden habe sind die WD Platten für 63-64€. Jedoch haben die meisten irgentwo noch Platten rumliegen.

So nun kommen wir mal zum Einbau. Der Einbau der Grafikkarte ist etwas knifflig aber es geht. Dafür muss man die Grafikkarte zunächst auf Low Profile umrüsten. Bei der Grafikkarte liegt alles bei. Die Festplatten einzubauen ist sehr leicht und gut möglich. Die Festplatten haben einen Einbaurahmen und dadurch ist der Einbau wirklich komfortabel. Beim DVD Laufwerk muss man ein Blech raus brechen damit man das Laufwerk einbauen kann. An diesem Punkt möchte ich die hohe Qualität des N40L erwähnen. Beim Schrauben fällt auf wie gut die Verarbeitung ist.

Bei der Grafikkarte hatte ich ein Problem mit der Ausgabe. Man muss im Bios einstellen das die beste Grafikquelle genutzt werden soll. Wenn man das macht, schaltet sich der fest verbaute VGA Anschluss aus. Bei der XFX 6450 hatte ich ein Problem mit der Bildausgabe. Ich hatte einfach keine. Nach stunden langem suchen im Internet fand ich herraus das ich nicht der einzige bin. Nach einigen Stunden, einbau, ausbau, testen. Hab ich einfach mal das HDMI Kabel angeschlossen. Und siehe da ein Bild. Ich weis nicht wieso der DVI Ausgang nicht Funktioniert. Da ich Ihn aber auch nicht brauche, bin ich diesem nicht weiter nachgegangen. Solltet ihr ein Vergleichbares Problem haben, schaut einfach ob der HDMI Ausgang geht.

Nach dem einbau aller Komponenten hab ich Win7 ohne Probleme installieren können. Die Auto Updates von Windows haben länger gedauert. Nach dem standartmäßigen installieren der Treiber, Firefox und Essential habe ich XBMC installiert. XBMC ist ein MediaCenter der unter Win, Linux, Mac  lauffäig ist. Ursprünglich wurde XBMC für die erste Xbox entwickelt. Da ich es aus diesen Zeiten noch kannte habe ich mich für diesen Entschieden. Für die Stabiele Version 11 Eden. Die Beta 12 hab ich noch nicht ausprobiert. Im Vergleich zu der Xbox Version haben sich einige dinge geändert. Es kann zwar mehr, aber meiner Meinung nach sind auch einige Dinge komplizierter geworden. Also man muss sich schon mit Xbmc Auseinandersetzen damit man es auch gut nutzen kann. Wenn man es dann aber richtig eingestellt hat, ist es ein richtig guter MediaCenter.

Was gibs noch zu Sagen....

Nun habe ich also einen HTPC von HP. Dieser verbraucht übrigens im Idle etwa 40Watt. Bei Volllast etwa 50Watt. Daher sollte man ihn nicht 24/7 laufen lassen. Aber es ist immer noch sehr viel weniger als ein normaler PC. Der Vorteil ist nun auch das ich Daten hin und her Kopieren kann mit 80-100MB/sek. Als Backup System verstehe ich den N40L nicht. Da ich kein Raid eingerichtet habe. Als Backup sollte man ein Blue-Ray Brenner kaufen und seine Daten Brennen. Da man auf die meisten Backup Daten nicht jeden Tag zugreift kann man diese auch auf ein Rohling verbannen. Da nun die Soundausgabe via HDMI realisiert wird gibt es keinen Optischen Ausgang am N40L. Wenn man aber 5.1 Sound geniesen möchte braucht man diesen. Die meisten modernen Fernseher haben einen Optischen Ausgang. Man schließt einfach den Fernseher via Optischen Kabel an die Anlage. Damit hat man dann 5.1 Sound. Was ich auch lustig finde ist das man nun auch via Fernseher mit dem Browser ins Internet gehen kann. Meiner Meinung nach ist diese normale Methode immer noch die beste. Kein SmartTV dings bums Internet Lösung kann da mithalten. Weil man nunmal bei einem normalen Browser durch die Addons mehr möglichkeiten hat. Vorallem wird auch alles richtig Dargestellt. Der N40L ist zudem sehr leise. Ich höre ihn eigentlich nur wenn er Bootet und auf die HDD zugreift. Wenn es total still ist, hört man den N40L. Aber in einer normalen Geräuschkulisse hört man ihn nicht. Auch beim Musik hören oder Filmwiedergabe hört man den N40L nicht. Was meiner Meinung nach sehr wichtig ist.

Fazit:

Für mich hat sich die Anschaffung gelohnt. Da ich nun mehrere "Probleme" mit dem N40L gelöst wurden. Die schnelle Datenübertragung, die Multimediafähigkeiten sind sehr komfortabel. Zudem ist es für den Preis eine gute Lösung. Echte Nachteile konnte ich nicht feststellen. Daher ist diese Lösung für den einen oder anderen sehr interessant. Jedoch sollte man schon etwas Bastel Leidenschafft mitbringen. Ich kanns nur empfehlen. Sollte ich was vergessen haben oder sich noch fragen ergeben. Einfach in die Kommentare Posten.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!